Landwirtschaft und Bienen – eine Symbiose.

Honigbienen und andere Insekten erbringen durch die Bestäubung von Kultur- und Wildpflanzen enorme Leistungen und sind damit unerlässlich für eine produktive Landwirtschaft, gesunde Ernährung und eine vielfältige Natur.

Rund 80% der heimischen Blütenpflanzen sind auf Insektenbestäubung angewiesen. Die Honigbiene hat einen bedeutenden Anteil daran. Mehrerträge, körnerreichere und längere Schoten sowie ein höheres Samengewicht und verbesserte Keimfähigkeit werden erreicht, wie z. B. bei Raps oder Buchweizen.

Die Honigbienen bleiben immer einer Blütenart treu, solange sie blüht. Das nennt man "blütenstet". So helfen sie daben, die Artenvielfalt in der Natur zu erhalten und die Erträge der Bauern zu sichern.

 

An guten Trachttagen besuchen die Sammelbienen pro Flug 200- 300 Blüten.

Eine einzige Biene kann an einem optimalen Arbeitstag bis zu 3000 Blüten besuchen und ihrem ganzem Leben bis zu 40.000 Blüten! Übrigens: Für 500 g Honig müssen die Sammelbienen eines Volkes ungefähr 120.000 Kilometer fliegen.

Das ist umgerechnet dreimal um die Erde!

 

Die Blütenbestäuber sind jedoch in Bedrängnis. Die Honigbiene hat mit zahlreichen Problemen zu kämpfen, und die wildlebenden Bestäuber zeigen bedenkliche Abnahmen ihrer Individuen- und Artenzahlen.

Um die Vielfalt der Bestäuber zu erhalten und ihre Leistungen für die landwirtschaftliche Produktion und Ökosysteme langfristig zu sichern, müssten aber weitergehende Massnahmen ergriffen werden. Dabei sollten Wildbestäuber und Honigbienen möglichst gemeinsam gefördert werden, denn ihre Rückgänge haben zum Teil dieselben Ursachen.

Eine große Vielfalt an Lebensräumen, ein vielfältiges, hohes und kontinuierliches Blütenangebot von Frühjahr bis Herbst, ein hohes Angebot an Kleinstrukturen sowie ein zurückhaltender Einsatz von Pestiziden, Herbiziden und Dünger sind wichtig für Bestäuber.

Erfolgreich getestete Massnahmen lassen sich relativ einfach umsetzen. So haben bereits kleinere Flächen mit einem vielfältigen Blütenangebot oder blühende Wildpflanzen auf Ackerflächen positive Effekte auf die Bestäuber, was wiederum die Bestäubung von Kulturen fördert.

 

Durch unsere Bio-Manufaktur Erber GbR, die wir im Jahr 2021 gegründet haben (www.biomanufaktur-erber.de), können wir mehr Bienenprodukte mit Bienenwachs, Propolis und Honig entwickeln und durch Ihre Unterstützung, bzw. den Kauf von neuen Produkte kann das Überleben der Honigbienen gesichert werden.

Zusätzlich mit unserem neuen Projekt: Ölpressung, Bearbeitung des Presskuchens und Entspelzen der bio & regionalen Ölsaaten, wollen wir mehr Aufklärung bezüglich Bienenbestäubung, ökologischer Landwirtschaft und gesunder Ernährung leisten. Es ist uns wichtig, unsere Bio-Landwirte in der Region kräftig zu unterstützen und das Miteinander stärken. Nur wenn unsere Bestäuber in Zukunft satt werden, haben sie mehr Überlebenschancen und somit wir alle auch...

 

 

Rückblick 2019

Seit 2019 unterstützen wir das Adlstraß Natur Projekt bei Dorfen/Landkreis Erding. Wir haben bei der Anpflanzung der ersten Lavendelpflanzen auf dem Feld geholfen!

Im Sommer sind die blühende Felder definitiv einen Besuch wert!

https://adlstrass.de/

Bei dem Wettbewerb " Wer hat den insektenfreundlichsten Garten/Balkon im Landkreis Mühldorf 2019 - wollen wir die Menschen motivieren, kleine oder große Schritte in ihrem Garten zu wagen, damit unsere lebenswichtigen Nützlinge wieder Kinderstuben, Rückzugorte und einen reich gedeckten Tisch in den Gärten vorfinden.                        Mitmachen lohnt sich! Mehr Infos:  https://www.oekomodellregionen.bayern/oko-modellregion/isental/?tab=tab4

Rückblick 2018

Wir unterstützen verschiedene Projekte zusammen mit Imkervereine Buchbach/Stierberg und Öko-Modellregion Mühldorfer Land um mehr Lebensraum und Nahrung für unsere heimischen Insekten in unserer Kulturlandschaft zu schaffen.

DE-ÖKO-013

Deutsche

Landwirtschaft

Druckversion | Sitemap
© 2022 Bioimkerei- Margot Erber

Anrufen

E-Mail